Versöhnung/Beichte

Grundlage unseres  christlichen Glaubens ist die Zusage Gottes, dass wir von ihm  geliebt sind, bedingungslos, ohne jede Einschränkung.
Die Liebe Gottes gilt uns immer - auch und gerade in unserem Versagen und an den Grenzen unserer eigenen Möglichkeiten.
In der Vergebung durch Gott ist uns die Möglichkeit zum Neuanfang geschenkt.
Im Sakrament der Versöhnung, in der Beichte wird mir durch den Priester diese Zusage der vergebenden Liebe Gottes persönlich zugesprochen .

Zu solchen Gesprächen  mit einem Priester laden wir Sie herzlich ein. Sie können gerne mit einem Priester ihrer Wahl einen Termin absprechen.

Sie haben die Möglichkeit zum anonymen Gespräch im Beichtstuhl oder zum persönlichen Gespräch in einer Atmosphäre des Dialogs
über die eigenen Grenzerfahrungen, über Versagen und Schuld.
Nie kann es dabei um Verurteilung gehen, sondern immer um Aufrichtung, Ermutigung und die Zusage der Vergebung.
Gerade wenn man keine Erfahrungen (mehr) mit dem Sakrament der Versöhnung hat, wird der Priester gern helfen, einen persönlichen Einstieg in ein Beichtgespräch zu finden.


Regelmäßige Beichtgelegenheit gibt es wöchentlich  Samstags, 16.30 Uhr – 17.30 Uhr im Hl. Kreuz Münster oder Sie nehmen direkt mit einem unserer Priester Kontakt auf
 

Seelsorge-Gespräche ohne sakramentale Vergebung können Sie jederzeit auch mit allen Seelsorgerinnen und Seelsorgern unserer Seelsorgeeinheit vereinbaren.