Orte des Zuhörens


Zuhören, Anteil nehmen, wertschätzen –
„Orte des Zuhörens“ starten als neues Gesprächsangebot in Schwäbisch Gmünd

Jeder von uns kann in eine Situation kommen, in der er allein nicht so recht weiter weiß. Sei es, dass er sich einsam fühlt, überlastet oder unverstanden. Dann hilft es oft, mit jemandem zu sprechen, der ein offenes Ohr hat und sich Zeit nimmt.

Ausgehend von dieser Erfahrung  gibt es jetzt in Schwäbisch Gmünd „Orte des Zuhörens“ als ein gemeinsames Projekt unserer Seelsorgeeinheit mit der Caritas. 19 Frauen und Männer haben sich in den vergangenen Monaten intensiv auf ihre Aufgabe als Zuhörende vorbereitet. Sie bieten dem Besucher einen geschützten Raum für das Gespräch und unterliegen der Schweigepflicht. Wenn es gewünscht wird, helfen sie dabei, Lösungen zu finden oder sie leiten weiter an andere soziale Dienste.

Bei den „Orten des Zuhörens“ handelt es sich um ein offenes Angebot: jede/r kann kommen, ohne Voranmeldung und unabhängig von Herkunft oder Konfession.

Starten wird das neue Angebot mit einem festlichen Gottesdienst am 26. September, 18.30 in St. Franziskus, in dem die Mitarbeitenden für ihren Dienst beauftragt werden. Ab da werden wöchentlich zwei Gesprächszeiten angeboten (außer an Feiertagen):

jeden Mittwoch von 15 – 17 Uhr im Kapitelshaus, Münsterplatz 7

jeden Donnerstag von 17 – 19 Uhr im Gemeindezentrum Franziskaner, Franziskanergasse 3

 

Diakon Benno Engel, SE Schwäbisch Gmünd-Mitte und Michael Kuschmann, Caritas Ost-Württemberg